vom 5. September - Kennst Du Deine Stadt Oberursel?

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

vom 5. September

Preisfragen
 

Ausdruck der Frage als Flyer (“Geländeverkäufer und Namme der Villa in Oberursel")

Lösung der Frage ("Geländeverkäufer und Namme der Villa in Oberursel")

 

Frage
von Sylvia Struck, Oberursel

Einleitung:

Am 8. Mai 1970 wurde der Grundstein gelegt für - wie Bürgermeister Beil sagte - "die größte Wohnsiedlung, die jemals in Oberursel gebaut wurde". Da es für die 16 Wohnungen für Kriegsbeschädigte sowie weitere 80 Sozial- wohnungen ein Landesbaudarlehen gab, war auch der damalige hessische Sozialminister Dr. Horst Schmidt anwesend und hielt eine Ansprache.

Die Jahre zuvor war jedoch über diese Wohnstadtprojekt heftigst gestritten und diskutiert worden. Sollte man sich auf acht- oder zwölfgeschossige Wohntürme verständigen? Die Bauweise sollte aufgelockert sein; für die Wirtschaftlichkeit sei alleine die Baudichte entscheidend. Mit welchen Folgekosten wäre für die Stadt zu rechnen? Wo sollten die zu erwartenden 135 Schüler unterrichtet werden, nachdem die Stadt einen Schulbau weder wirtschaftlich noch pädagogisch für vertretbar hielt und die nächste Schule (Grundschule Nord) nur 2 km entfernt und gut öffentlich zu erreichen sei?

Die damals noch eigenständige Gemeinde Oberstedten erhob Einspruch gegen die Wohnsiedlung, solange die Trassenführung des Feldbergzubringers nicht endgültig geklärt war, da man wertvolles Bauland nicht verschwenden wollte, zumal seinerzeit die Möglichkeit bestand, dass das Lager Camp King geräumt werden könnte.

Letztlich einigte man sich allerdings doch, so dass die OWG in Kooperation mit befreundeten Baugesellschaften schließlich knapp 800 Wohneinheiten für ca. 2.700 Menschen errichten konnte, darunter auch Eigentumswohnungen und Eigenheime.
Möglich geworden war dieses Wohnbauprojekt allerdings nur, da eine Privatperson ein großes Geländestück im Norden der Stadt verkaufen wollte. Die Keimzelle dieses Geländestücks war bereits 1902 von einem Metallgeflechtfabrikanten erbaut worden, der die entstandene Villa nach seiner 1895 geborenen Tochter benannte. Allerdings verkauft er das Gelände bereits 1922 wieder weiter.

Preisfrage:

1. Wie hieß die Privatperson, die ein großes Geländestück im Norden der Stadt verkauft hat?
        (Vor- und Nachname) und
2. wie hieß die 1902 auf dem Gelände erbaute Villa ursprünglich?
         (Name)

 


Die richtige Antwort senden Sie bitte per E-Mail an: obugv@aol.com

oder per Post an:
Kennst Du Deine Stadt,
Stichwort: "Camp King“,
Holzweg 34, 61440 Oberursel

Einsendeschluss ist der 15. September 2019

 

Zu gewinnen ist:
Eine individuelle Führung für die ganze Familie (bis zu 7 Personen) durch das Camp King oder, wahlweise, die Oberurseler Altstadt

 


Aus allen richtigen Antworten wird der Gewinner durch Los ermittelt.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Die richtige Lösung erscheint am  
3. Oktober in der „Oberurseler Woche"
und gleichzeitig unter:
www.ursella.org.



Meinungen, Bilder und Leserzuschriften sind immer willkommen.

 

Regeln des Preisausschreibens

 

Haben Sie noch weitere Fragen ?

 
 

Wollen Sie alle bisherigen Preisfragen und Antworten
ausdrucken
und sammeln?

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü