vom 5.Oktober 2017 - Kennst Du Deine Stadt Oberursel?

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

vom 5.Oktober 2017

Preisfragen > von 2017
 
 

Ausdruck der Frage als Flyer ("zu dem Namen der Motorradfabrik in Bad Homburg")

Lösung der Frage ("zu dem Namen der Motorradfabrik in Bad Homburg")

 

Frage von
Erich Auersch ,
Oberursel

Einleitung:

Die Motorenfabrik Oberursel wurde 1892 vom Willy Seck gegründet, und es wurden mit großem Erfolg die ersten Standmotoren entwickelt und gebaut. Eingesetzt wurden diese Motoren in kleinen Handwerksbetrieben und in der Landwirtschaft, später dann in größeren Fabriken zur Erzeugung von Energie und als Antrieb für Gruben und Feldbahnlokomotiven.

Willy Seck hat auch den Versuch unternommen, ein Automobil zu entwickeln, was ihm die Aktionäre allerdings verweigerten, woraufhin er 1898 die Motorenfabrik verließ. Hätte man ihm die Möglichkeit gegeben, würde es heute in Oberursel vielleicht anders aussehen.

Ab 1913 erwarb die Oberurseler Motorenfabrik die Lizenz zum Nachbau und zur Vermarkung der erfolgreichen französischen Gnome-Umlaufmotoren. Bald danach brach der Erste Weltkrieg aus und die rasante Entwicklung der Militärfliegerei führte zu einem tiefgreifenden Wandel in der Motorenfabrik Oberursel. Insgesamt produzierte das Werk bis 1918 etwa 3500 Umlaufmotoren, wobei es sich um eine Weiterentwicklung des französischen Gnome handelte.

Nach dem Ersten Weltkrieg war der Bau von Flugmotoren in Deutschland verboten und damit waren viele Belegschaftsmitglieder der MO ohne Arbeit.
Man suchte auf die Schnelle eine Marktlücke: der Chefkonstrukteur Eduard Freise entwickelte Motoren für Zweiräder und gründete die Motorenfabrik „Columbus-Motorenbau AG", die in der Schulstraße (heutiges Stadtarchiv). beheimatet war. Er nannte seine Fahrradhilfsmotoren „GNOM".

1920 kaufte ein Bad Homburger Glaswarenfabrikant die Aktienmehrheit an der Columbus AG, da sein Sohn diesen Motor in Fahrräder einbaute.
1923 entstand daraus eine eigen Firma, und 1925 fusionierten beide Firmen.
Daraus wiederum entwickelte sich eine renommierte, weltweit bekannte Motorradfabrik.

Preisfrage:

Wie hieß die Marke oder der Name der Motorradfabrik in Bad Homburg, deren Motor aus Oberursel kam?
Lösungswort:………….
(Name:…………..)

 


Die richtige Antwort senden Sie bitte per E-Mail an: obugv@aol.com

oder per Post an:
Kennst Du Deine Stadt, Stichwort: „
Motorradfabrik"
Holzweg 34, 61440 Oberursel

.
Aus allen richtigen Antworten wird der Gewinner durch Los ermittelt.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Zu gewinnen ist ein Bildband
„Vom Spiritus-Motor zum Turbostrahl-Triebwerk“
Die Geschichte der Motorenfabrik Oberursel
Von 1892-2015 in Bildern.
121 Seiten, A4, Hardcover



Einsendeschluss ist der 15. Oktober 2017

Aus allen richtigen Antworten wird der Gewinner durch Los ermittelt.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Die richtige Lösung erscheint
am 2. November
in der „Oberurseler Woche“
und gleichzeitig unter:
www.ursella.org

Meinungen, Bilder und Leserzuschriften sind immer willkommen.

 
 
 

Wollen Sie alle bisherigen Preisfragen und Antworten
ausdrucken
und sammeln?

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü